In einem Corps, wie in anderen Verbänden, strukturiert sich die Mitgliedschaft in Abhängigkeit von der Dauer und den Umständen der Mitgliedschaft. Um sich an ein Corps zu gewöhnen gibt es eine Art Mitgliedschaft auf Probe. Als so genannter Fuchs (F) tritt man ins Corpsleben ein, um das Corps kennen zu lernen und für sich zu entscheiden, ob man sich diesem anschließen kann. Auch das Corps nutzt diese Zeit, um den Fuchs kennen zu lernen. Hierbei wird der Fuchs aufgefordert drei kleine Prüfungen abzulegen:
 
1) Fuchsenvortrag über 20 Minuten
2) Fuchsenprüfung über die Geschichte des Corps, des WSC und jegliche Corps betreffende Angelegenheiten (Gepflogenheiten, etc.)
3) Fuchsenmensur
 
Wenn man diese drei Prüfungen erfolgreich abgelegt hat wird man zum Corpsburschen (CB) recipiert. Als Corpsbursch und somit „Vollmitglied“ ist man nun voll involviert in die Corpsaktivitäten. Während der Zeit als CB legt man zwei weitere Mensuren ab - wahlweise mehr. Wenn man diese Mensuren abgelegt und das AWS-Basisseminar besucht hat, kann man sich auf Antrag inaktivieren lassen und wird inaktiver Corpsbursch (iaCB). Nach seinem erfolgreich abgeschlossenen Studium und in der Regel zwei Jahren Arbeitserfahrung wird ein iaCB zum Alten Herrn (AH). Als Alter Herr unterstützt man die Aktivitas (F, CB, iaCB) in Studium und Berufseinstieg. Hier endet dann die Mitgliedschaftsreise im Corps - es sei denn man engagiert sich im Corps weiterhin mehr als außergewöhnlich. So kann man den Ehrentitel das Alter Herr Ehrenbursch (AHEB) verliehen bekommen.